Asthma: Eisenablagerungen in der Lunge verstärken Beschwerden

Eisenablagerungen im Körper beeinflussen die Atmung

Viele Menschen sind von Asthma betroffen – einer anfallartigen, entzündlichen Erkrankung unserer Atemwege, die mit einer erhöhten Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber verschiedenen Reizen verbunden ist. Jetzt stellte sich heraus, dass Eisenablagerungen in Lungenzellen und im Lungen-Gewebe mit stärkeren Asthmasymptomen und einer reduzierten Lungenfunktion verbunden sind.

Bei der aktuellen Untersuchung der University of Newcastle wurde festgestellt, dass Eisenablagerungen in Lungenzellen und im Lungen-Gewebe mit stärkeren Asthmasymptomen und einer reduzierten Lungenfunktion in Verbindung stehen. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden in der englischsprachigen Fachzeitschrift „European Respiratory Journal“ veröffentlicht.

Daten von Menschen und Mäusen wurden ausgewertet

Für die Untersuchung wurden Daten von Proben von Asthmapatienten und aus Mausmodellen analysiert. So konnte eine Beziehung zwischen Eisenablagerungen in Lungenzellen und Lungen-Gewebe und der Schwere des Asthmas beobachtet werden.

Schleimabsonderung und Narbenbildung durch Eisenablagerungen?

Experimentelle Modelle zeigten außerdem, dass Eisenablagerungen in der Lunge die für Asthma typischen Reaktionen des Immunsystems auslösen und so zu einer Verschlechterung der Krankheit führen. Dazu gehören beispielsweise Effekte wie erhöhte Schleimabsonderung und Narbenbildung in der Lunge, die zu einer Verengung der Atemwege führen und die Atmung erschweren.

Welche Rolle spielt Eisen im menschlichen Körper?

Eisen ist ein lebenswichtiger Mineralstoff, den wir aus der Nahrung oder aus Nahrungsergänzungsmitteln gewinnen und der dem Körper hilft, die roten Blutkörperchen zu bilden, die den Sauerstoff in unseren Körper transportieren. Die Eisenabsorption wird auf der Ebene des gesamten Körpers, der Organe und Zellen streng reguliert, um unsere Eisenspeicher im Gleichgewicht zu halten und die Gesundheit zu erhalten. Wenn zu viel Eisen von den Zellen aufgenommen wird, kann es zu einer Anhäufung von Eisen in den Zellen führen.

Wie wirken sich Eisenablagerungen auf Asthma aus?

Es gibt Hinweise darauf, dass eine unregelmäßige Eisenabsorption und anormale Eisenwerte mit Lungenerkrankungen in Verbindung stehen. Es war bereits bekannt, dass bei Asthma sowohl hohe als auch niedrige Eisenwerte vorliegen können. Unklar war allerdings, ob Eisenablagerungen in der Lunge zur Entwicklung der Krankheit beitragen. Die Forschenden wollten herausfinden, ob ein erhöhter oder verminderter Eisengehalt in den Lungenzellen die Krankheit verschlimmert.

Asthmaschweregrad wurde festgestellt

Zunächst wurde der Eisengehalt der Atemwegzellen bei elf schweren und zwölf leichten bis mittelschweren Asthmapatienten ermittelt und ihr Eisengehalt wurde mit zwölf gesunden Menschen verglichen, welche nicht unter Asthma litten. Der Asthmaschweregrad wurde durch die Menge an Luft bestimmt, die eine Person in einer Sekunde ausatmen konnte, und basierte auf der Häufigkeit der Asthmasymptome.

Weitere Untersuchungen wurden vorgenommen

Zusätzlich wurden bei den Teilnehmenden Atemwegszellproben mit Hilfe einer Biopsie entnommen, um diese unter einem Mikroskop zu untersuchen. Durch Bürstenabstriche und andere Verfahren erfassten die Forschenden weitere Daten.

Welche Ergebnisse hatten die Tests?

Dann wurden verschiedene Tests durchgeführt, um den Eisengehalt in den Atemwegszellproben zu bestimmen. Es wurde festgestellt, dass der Eisengehalt außerhalb der Lungenzellen bei Menschen mit Asthma im Vergleich zu gesunden Personen niedriger war. Bei schweren Asthmatikern war der Eisengehalt im Vergleich zu leichten bis mittelschweren Asthmatikern ebenfalls signifikant niedriger.

Erhöhte Eisenkonzentration in Lungenzellen von Asthmatikern

Im Gegensatz dazu waren die Eisenwerte innerhalb der Lungenzellen in bronchoskopischen Proben von leichten bis mittelschweren und schweren Asthmatikern im Vergleich zu gesunden Menschen deutlich höher. Der Unterschied zwischen den Eisenkonzentrationen in den Lungenzellen von schweren Asthmatikern und leichten bis mittelschweren Asthmatikern war nicht wirklich signifikant, aber die Analysen zeigten, dass ein hoher Eisengehalt in den Lungenzellen und weniger Eisen außerhalb der Zellen mit einer stärkeren Behinderung des Luftstroms verbunden war.

Ergebnisse der Untersuchung

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass niedrigere Eisenwerte außerhalb der Zellen und höhere Eisenwerte innerhalb der Zellen mit einer geringeren Lungenfunktion und stärkerem Asthmabeschwerden in Verbindung stehen.

Hören Sie nicht auf Eisen zu sich zu nehmen

Die Studie sollte nicht so interpretiert werden, dass hohe Eisenwerte in der Lunge mit der Eisenaufnahme aus der Nahrung oder der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln zusammenhängen, berichten die Forschenden. Dafür ist immer noch zu wenig bekannt darüber, wie die Eisenaufnahme und die Art und Weise, wie der Körper diese reguliert, den Eisengehalt in den Lungenzellen und im Lungen-Gewebe beeinflussen kann.

Wie sollten sich Asthmatiker verhalten?

Menschen mit Asthma sollten auch weiterhin auf eine ausgewogene Ernährung achten, welche den empfohlenen täglichen Eisengehalt enthält. Außerdem sollten verschriebene Medikamente eingenommen und ein aktiver Lebensstil befolgt werden. (as)

Autor:
Alexander Stindt

Quellen:
  • Md Khadem Ali, Richard Y. Kim, Alexandra C. Brown, Jemma R. Mayall, Rafia Karim et al.: Crucial role for lung iron level and regulation in the pathogenesis and severity of asthma, in European Respiratory Journal (Abfrage 18.03.2020), European Respiratory Journal

Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.